Wie Nintendo (mal wieder) sein Erfolgskonzept vernichtet

Nachdem Nintendo nun offiziell seine Wii Kunden im Stich gelassen hat (eigentlich schon seit Ende 2009), will man sich ganz und gar auf die Nachfolgerkonsole Wii U konzentrieren. Iwata und Miyamoto haben erkannt, dass sie auf die ernsthaften Spieler nicht verzichten können und haben es geschafft, zumindest EA von ihrem neuen Konzept komplett zu überzeugen. Neben EA sind auch Entwickler und Publisher wie Sega oder Ubisoft von Anfang an mit dabei, diejenigen, die schon zum Start der Wii mit Ports bereitstanden. Allerdings waren sie nicht in der Lage, eigenständige Spielkonzepte auf die Beine zu stellen, die auf der Wii besonders erfolgreich gewesen sind. Richtig Geld haben nur Nintendokopien eingebracht.

Es ist zwar noch viel Zeit bis zum Start der Wii U, doch an der Leistungsfähigkeit der Konsole dürfte sich kaum etwas ändern, da die Entwickler bereits finale Entwicklungskits erhalten haben. Was sich noch verändern könnte ist das Design des Controllers und der eigentlichen Konsole selbst. Denn gerade die wurde bei der PK stark im Hintergrund gehalten und sieht zudem ziemlich unspektakulär aus. Laut Fils-Aime ist es nur eine Kiste, in der CPU und GPU stecken. Ihr Aussehen könnte also bleiben. Außerdem fehlen ihr noch ein optischer Ausgang, sowie ein LAN Anschluss. Diese könnten aber auch bei der Endfassung genau so abwesend sein.

Aus der Sicht eines ernsthaften Spielers, ist das jetzige Multi-Softwareangebot recht vielversprechend. Viele große Titel wurden bereits angekündigt, weitere werden sicherlich folgen. Doch einige Entwickler haben schon verlauten lassen, dass sie der Wii U fernbleiben werden.

„Für uns ist es schwierig, in den Nintendo-Markt einzusteigen“, so id Softwares Creative Director Tim Willits auf der E3 im Gespräch mit Eurogamer.

„Eine Menge First-Party-Spiele, viele Lizenztitel – das sind die Spiele, die sich auf der Plattform am besten behauptet haben. Ich würde es gerne machen, wenn wir dort eine Hardcore-FPS-Community finden und darauf aufbauen können, aber es ist schwierig.“

Mit „Killer Freaks from Outer Space“ macht zumindest Ubisoft Hoffnungen auf exklusive 3rd Party Hardcore-Spiele. Wie sich die langfristig-zukünftige Unterstützungsbereitschaft entwickeln wird, wird sich in dem ersten Jahr nach dem Verkaufsstart der Konsole herauskristallisieren.

Wenig Enthusiasmus und Hype versprüht hingegen die Hardwarepower und der neue Controller.  Wie es auch schon beim 3DS der Fall gewesen ist, wurde eine hohe Leistungsfähigkeit versprochen. Der DS Nachfolger sollte PS3/360 Grafiken bieten, Project Cafe sollte beide in den Schatten stellen. Der 3DS pendelt nun irgendwo zwischen PSP und Dreamcast, während die Grafik der Wii U an Launchtitel der 360 erinnert. Kein Wunder also, dass sich Nintendo mit den technischen Details zurückhält und allen Fragen in diese Richtung ausweicht.

Der Controller kommt einem klassischen Gaming Pad zwar um einiges näher als noch die Wii Mote, doch ist es viel zu groß und zwingt die Entwickler, mal wieder, die Software nach den eingebauten Gimmicks auszurichten. Doch dafür hätte man keine neue Konsole auf den Markt bringen müssen. Eine ausgedehnte Konnektivität zwischen Wii und 3DS hätten es genau so, wenn nicht noch besser, getan. Hier einige Beispiele:

Bei der Pressekonferenz auf der E3, zeigte Nintendo einige Einsatzmöglichkeiten ihres neuen Controllers. So kann er als zusätzlicher Bildschirm verwendet werden, der mehr Zeigt als der große Fernseher und kann auch über diesen gelegt werden. Er kann als reiner Touchcontroller verwendet werden oder beim Videochat zum Einsatz kommen. Doch braucht man für diese Spielereien wirklich eine neue Konsole samt Tablet Pad? Wenn man sich den 3DS und seine Fähigkeiten anschaut, fällt einem auf, dass dieser alles kann, was auch der neue Controller der Wii U drauf hat, außer den Dual-Circle Pads. Touchscreen, Kamera, Bewegungssensoren, physische Tasten, einen etwa gleichgroßen Bildschirm, wenn man beide kombiniert und sogar einiges mehr. Eine Verbindung zur Konsole, könnte problemlos über Wlan hergestellt werden.

Dieses Konzept ist so veraltet, das die Konkurrenz, ohne jeglichen Aufwand die gleichen Spielereien bieten könnte, wenn sie den sinnvoll wären. Microsoft könnte es mit einer Xbox 360 und Windows Phone 7 Kombo, Sonys PS Vita ist da mit Remote Play und Multitouchdisplay um einiges weiter. Wieso bringt man nicht Vorhandenes zusammen, anstatt etwas neues zu entwickeln, das die gleichen Ergebnisse liefert?

Die Wii hätte das Potenzial mindestens  zwei weitere Jahre Geld in Nintendos Kassen zu spülen und solche Konzepte hätten beide, 3DS und Wii Verkäufe, stark ankurbeln können.

Richtig erschütternd hat es wohl Nintendo getroffen, als ihnen klar wurde, dass das Gesamtkonzept ihrer neuen Heimkonsole, von Sonys PSP Nachfolger noch besser umgesetzt werden kann. Auf einen Schlag war ihre „Innovation“ ein teurer Nachzügler.

Doch stellen wir nun die Wii ihrer Nachfolgerin gegenüber und sehen uns an, was sich alles verändert hat. Die Wii wurde konzipiert, um die ganze Familie vor den Bildschirm zu locken und sollte dafür sorgen, dass alle gemeinsam Spaß haben. Alle sollten mit einander spielen und nicht Fernsehen schauen. Die Wii dominierte über TV und Video, die Menschen sollten sich nicht Programme anschauen oder DVDs, weshalb die Konsole keine abspielen konnte. Sie sollten spielen.

Mit der Wii U hat sich diese Situation schlagartig gewendet. Im Promovideo zeigte Nintendo einen Vater, der seinen Sohn verscheuchte, weil er lieber Baseball gucken wollte. Wii U unterwirft sich ab jetzt der Konkurrenz. Und warum sollte der Sohn seinen Fernseher aufgeben? Welcher Familienhaushalt verfügt heut zu Tage nicht über mindestens zwei davon? Ein markanter Rückschritt zur Vorgeneration und eine Zeitreise in die 80er, als TVs noch teuer waren. Zudem hätte der Junge Kopfhörer verwenden müssen, weil der Vater sonst stinkig geworden wäre. Oder in sein Zimmer gehen, doch die Reichweite des Controllers zur Konsole ist beschränkt, nur das noch am Rande.

Bleiben wir bei der Familie oder der Partymeute und der gemeinsamen Unterhaltung. Wii führte mit ihrer Mote weg vom komplizierten Controller und ebnete den Weg für das Interesse des Massenmarktes. Wii U macht es wieder rückgängig und packt eine Ladung verkomplizierender Gimmicks oben drauf.  Zu alledem wird man nur einen Tablet an die Konsole anschließen können, weil sie nicht die Rechenleistung aufbringen kann, um mehr Controllerdisplays mit dem gestreamten Bild zu versorgen, wie Nintendo vor kurzem erklärte. Vier weitere Spieler, müssen eine Wii Mote verwenden. Auch bot die Wii die Möglichkeit mit acht Spielern gleichzeitig zu spielen (4 Motes, 4 GC Pads). Wii U erlaubt maximal fünf Spieler. Eine hoch angepriesene Möglichkeit ist die Fähigkeit des Wii U Tablets den Spieler vom Fernseher unabhängig zu machen. Dies schränkt aber den Multiplayer, je nach Anwendung, auf maximal zwei Leite ein. Das „U“ steht laut Fils-Aime auch für „Du“. Eine egoistische Abkehr von Sozialaspekt der ursprünglichen Wii. Unseren internen Quellen nach, soll noch vor der Wii U eine neue Wii, in einer überarbeiteten Form, erscheinen. Diese soll noch die letzten Cent aus der aktuellen Nintendokonsole pressen, bevor der Nachfolger den Ring betritt.

Die neue Art des Multiplayers stellt sich Nintendo so vor: Einer hat das Tablet und sieht was die anderen nicht sehen. Somit heißt es einer gegen den Rest. Auch dies entfernt sich vom sozialen Spielen im Sinne der Wii. Außerdem ließe sich diese Idee ebenfalls ganz einfach für den 3DS umsetzen.

Preis der Wii U ist zu diesem Zeitpunkt zwar noch unbekannt, doch Iwata bestätigte bereits, dass sie nicht billig sein wird. Warum hat sich der Massenmarkt über den Preis der Wii nicht beschwert, obwohl ernsthafte Spieler, auf Grund der Fähigkeiten und Ausstattung der Konsole, „Wuuucher!!“ schrien? Weil die Wii etwas von Wert bot, was sonst keiner tat und im Vergleich zur Konkurrenz, wie geschenkt wirkte. Ein weiteres Beispiel: Warum fanden alle den Preis des 3DS zu hoch und den Preis der PSV, die genau so viel kosten wird, angenehm günstig? Ich denke ihr kennt die Antwort.

Was einem an diesem Punkt sehr deutlich werden sollte, ist die Tatsache, dass Nintendo am Rad der Geschichte dreht und eine alte Strategie aus der Trickkiste hervorkramt. Handheld und Heimkonsole sollen an den Erfolg der Vorgänger anknüpfen, gleichzeitig aber eine neue Art Spieler begeistern. Diesmal sollen nicht die Casuals, Spieler die simple und  unkomplizierte Unterhaltung bevorzugen, an Land gezogen werden, sondern Coregamer, die es techniklastig und komplex lieben. Genau so wie damals…

Super NES: Den Erfolg des NES konnte er nicht wiederholen

Nintendo hätte den 3DS genau so gut auch Super DS und die Wii U, Super Wii nennen können. Doch das wäre dann wohl zu offensichtlich gewesen. Die Namen sind bestens etabliert und stehen für Erfolg und eine riesige Userbase. Ein komplett neuer Name wäre wahrscheinlich unklug gewesen. Doch sorgen sie auch für Verwirrung und Durcheinander. Die Konfusion um den 3DS ist langsam verflogen. Zwar möchte Nintendo den Handheld als ein Gerät der nächsten Generation vermarkten, doch bietet er nichts was dem gerecht wird und man sieht ihn als eine weitere, teure DS Auskopplung an, die abschreckende Gimmicks bietet. Das zeigen auch die Verkaufszahlen, denn die Spieler bleiben weiterhin beim DS.

Bei der Wii U ist es noch um Einiges schlimmer. Nicht nur der Name sorgte für Unklarheit, sondern die gesamte Präsentation. 3DS und Wii U haben demnach ein ziemlich großes Identitätsproblem. Nintendo wird Schwierigkeiten haben den Menschen die Wii U als eine gänzlich neue Konsole zu verkaufen. Zur Wii Ära hatte alles mögliche den Präfix Wii im Namen. Wii Sports, Wii Mote, Wii Connect 24, etc. Was denkt also der  durchschnittliche Massenmarkt-Kunde, wenn er Wii U hört und den neuen Controller sieht, der viele bekannte Element der Mote trägt? Es ist ein neuer Zusatz für meine Wii! Was wird er sagen, wenn er im Laden erfährt, das dieser neue Zusatz an eine neue Konsole gebunden ist und somit an einen hohen Kaufpreis? Nein, danke!

Der 3DS ist ein DS mit besserer Grafik (den der Massenmarkt nicht braucht) und einem 3D Effekt (den der Massenmarkt nicht will). Wii U ist eine Wii mit besserer Grafik (den der Massenmarkt nicht braucht) und einer aufgedunsenen Wii Mote voller Gimmicks (den der Massenmarkt nicht will).

3DS und Wii U verwenden sogar die gleichen Markenlogos wie die Vorgänger. Wii U macht die Wii Mote zum unverzichtbaren Bestandteil der neuen Konsole und verwendet andere Peripherie aus der Vorgeneration, um sie durch neue zu ergänzen. Wieso haben andere Hersteller nicht das gleiche Problem eine neue Konsole zu vermarkten, obwohl sie die gleichen Namen verwenden oder die gleiche oder ähnliche Peripherie? Weil sie die Unterschiede zur Last Gen in den Vordergrund stellen und nicht, wie Nintendo, die Gemeinsamkeiten.

Zwei Tage nach der E3 und Nintendos Offenbarung der Wii U, fiel ihr Kurs um stolze 10%. Iwata ist darüber erstaunt, denn die Besucher ihrer PK waren begeistert und so kann er sich den freien Fall nicht wirklich erklären. Und wieder begeht Nintendo, wie auch schon bei der 3DS PK, den gleichen Fehler und geht davon aus, dass das Publikum den Massenmarkt repräsentiert. Der 3DS ist heute so teuer weil das Publikum damals begeistert war. Der 3DS verkauft sich nicht weil der Massenmarkt nicht begeistert ist. Der Aktienkurs fällt aus dem gleichen Grund.

Er fügte aber hinzu , dass auch bei der Wii zunächst Skepsis vorherrschte und dass die Menschen Wii U erst erleben müssten. Kurz nach der Ankündigung der Wii im Jahr 2006, stieg Nintendos Kurs auf ein Fünfjahreshoch. Was den Aktienwert betrifft, ist Nintendo tatsächlich schon jetzt in den Game Cube Zeiten angekommen.

Advertisements

22 Kommentare zu “Wie Nintendo (mal wieder) sein Erfolgskonzept vernichtet

  1. Uuuhh, da hat aber einer Angst, daß die PS3 in Bedeutungslosigkeit versinken könnte! Aber keine Sorge, bei Sony kann man ja die Vita als Ersatz für den Wii U-Controller verwenden. Die Entwickler können es zwar nicht essentiell für Spielideen einsetzen, aber immerhin. 🙂
    Und was die Leistungsfähigkeit der Wii U betrifft, sollte man sich noch etwas zurückhalten, da außer einer „Multiprozessor CPU mit einer Menge RAM“ von IBM, ein Grafikchip von AMD und Gamediscs mit 25 GB Speicher, nichts bekannt ist.

  2. An M:

    Ich hab höchstens Angst, dass der Artikel für Leute wie dich zu lang geworden ist. Die PS3 ist übrigens jetzt die einzige Konsole, die ernsthafte Spieler anspricht, nachdem die 360 lieber kleine Kinder durch Disneyland fliegen lässt.

    Hast du dir die Techdemo mit dem Vogel und dem Fisch angesehen? Die sieht aus als ob sie einer PC Grafikkarte aus dem Jahr 2005 entsprungen ist. Selbst die Zelda Techdemo sah grauenvoll aus.

  3. @M
    Selbstverständlich ist die Wii U sehr leistungsfähig, deshalb wurde ja auch zum großen Teil PS3 und 360-Matreial auf der Präsentation gezeigt. 😉

  4. @caliber
    Also mir würde die Grafik, die bei der Zeldademo gezeigt wurde reichen! Außerdem sollte man bedenken, daß die Konsole 2 Bildschirme ansprechen muß, da der Controller keine eigene Recheneinheit hat.

  5. An M:

    Für Wii Onlys ist die Grafik sicherlich ausreichend, die Wii U will aber auch die ernsthaften Spieler anlocken und mit der Technik und dem Konzept ist es einfach nur ein schlechter Witz.

    Außerdem muss die Konsole nur ein Inventarmenü oder ähnliches zum Controller streamen. Das dürfte kaum viel Aufwand darstellen.

  6. @caliber
    Gerade im Hinblick auf Onlinespiele finde ich das Konzept alles andere als einen schlechten Witz. Dank eingebauten Mikro und Touchscreen (Tastatur!) ist der Controller geradezu prädestiniert dafür. Gleiches gilt für den Offline-Einzelspielermodus, einzig was deb lokalen Mehrspielermodus betrifft, sind noch einige Fragen offen.
    Und was die Zeldademo betrifft, es werden sehr wohl beide Screen gleichzeitig mit dem gleichen Bild beliefert:

    (ca. bei 0:59)

  7. An M:

    Onlinesysteme und Nintendo waren noch nie ein Thema. Zumindest haben sie jetzt das Friendcodesystem fallen lassen. Die Zeldatechdemo war nur eine Spielerei, ohne großes Konzept dahinter.
    Wii U ist absolut undurchdacht und das zeigen die täglichen Neuigkeiten. Wii Spiele werden nicht hochsckaliert, die Auflösung des Displays beträgt lächerliche 854 x 480 Pixel, nur ein Tablet wird unterstützt, etc. Nintendo wird es nächste Generation sehr schwer haben.

  8. Jeder, der den Controller ausprobiert hat, war der Meinung, der Bildschirm wäre scharf, hell und kontrastreich.Abgesehen davon, sind diese 854 x 480 Pixel nur Mutmaßungen eines Blogs und die tatsächliche Auflösung kann sowohl niedriger, als auch höher sein.

  9. Die Auflösung wird korrekt sein, da sie die Pixel gezählt haben. Das heißt ja auch nicht, dass das Bild nicht scharf dargestellt wird. Aber es hätte auch viel besser sein können. Alles in Allem ist die Wii U eine herbe Enttäuschung. Du brauchst nur durch die Foren zu gehen und das große Geheule der Fans wird das bestätigen.

  10. @edel
    Jeder, der das Ding getestet UND DAVON BERICHTET HAT! Besser? ^^

    @caliber
    Natürlich könnte die Auflösung (technisch) besser sein, aber wenn die Darstellung scharf ist, dann wozu?

  11. @caliber
    Und schon wieder nur Mutmaßungen. Oder haben die Kollegen etwa die Bildzeilen und FPS gezählt? 😀

  12. An M:

    Auf DF ist verlass, kannst du glauben oder auch nicht. Die Entwickler von Darksiders 2 haben das Spiel schon auf der Wii U zum laufen gebracht. Warum hat Nintendo das Material abgelehnt und lieber den PS3/360 Trailer gezeigt?

  13. Wozu braucht die SDFG eigentlich edelkireg noch? Der ist ja mehr eine Last als ein nützlicher Helfer 😆

    Caliber 4 president!!!

  14. Sehr guter Artikel. Bin Nintendofan, allerdings stehe ich der neuen Konsole eher skeptisch gegenüber. Ich hätte viel lieber eine Weiterführung des Wii-Konzeptes gesehen, dazu noch mit aktueller Grafik. Bis jetzt ist mir der Grafiksprung zu klein ausgefallen, aber mal abwarten was da noch kommt^^

  15. @Schlingel
    Das hatten sich wohl die meisten Nintendo-Fans gewünscht. Das scheint die Iwata aber nicht sonderlich zu interessieren.

  16. @Caliber

    Prima Artikel mein Bester ^^

    Wenn sich Nintendo noch mehr
    solcher Schnellschüsse wie die WiiU leistet,
    können sie in drei Jahren gleich die nächste
    Next(next)Gen Konsole auf den Markt schmeißen.

    Mir erschließt sich ganz einfach der Sinn dieses Apparates nicht.
    Nintendo will eine Konsole veröffentlichen, die anhand der bisherigen Spekulationen,
    allenfalls ein Wenig bessere Leistung und Optik, als die bisherigen HD Platzhirsche:
    Sony PS III und MS KreuzBox zu bieten haben.

    Der Punkt ein Legend of Zelda, Mario oder Metroid in „HD“ zu zocken,
    genügt einfach nicht als Alleinstellungsmerkmal für diese Wii 1.5.

    ~ Der Heiler ~

  17. An heilerderwelten:

    Nintendo wird es nicht einfach haben, weder im Handheldmarkt noch mit ihrer neuen Heimkonsole. PSVita wird dem 3DS das Genick brechen und Wii U, grabt sich ihr eigenes Grab. Das einzige was Nintendo zu diesem Zeitpunkt tun kann, ist die Wii U einzustampfen und am Reißbrett ganz neu beginnen.

  18. @Caliber

    Man muss dem DS neidlos zugestehen, dass er ein äußerst erfolgreicher Handheld war.
    Er war sogar noch erfolgreicher als die wunderbare PSP,
    aber das aufkommende Duell:

    PS Vita V.S. 3DS

    wird nicht so rosig für Nintendo ausgehen.
    Die Vita ist einfach das um Längen bessere, schickere und durchdachtere Gerät.

    Ich hoffe, dass das die Handheld Klientel auch merkt.

    ~ Der Heiler ~

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s