Next-Gen-Analyse: Forza Motorsport 5

bannerqTurn 10, verantwortlich für die Entwicklung der Forza Motorsport Serie, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Ehre und Fähigkeiten der XBOX ONE zu verteidigen. Nach Resolution-Gate und dem Bekanntwerden, dass fast alle Multititel auf der PS4 schärfer erstrahlen und flüssiger ablaufen, machten sich Zweifel breit, ob der Knochen überhaupt zu 1080p/60fps fähig ist. Doch T10 zerstreute die Gerüchte und zeigt mit FM5, wie daneben die Zweifler lagen. Doch zu welchem Preis?

Mit dieser TV Werbung begeisterte die Spieleschmiede die Fanmassen und stimmte sie auf die Next-Gen ein. Man beachte die Zeilen „Actual In-Game Footage“ und „Only possible on XBOX ONE“.

Oft tragen Trailer Beizeilen wie „Still under Development“ oder Ähnliches, da sich das gezeigte durchaus in der Endphase noch hübscher präsentieren kann. Bei Turn 10 läuft es genau andersherum. Nach den geschönten Bildern, holt den Spieler eine ganz andere Realität ein.

ibePtx1i5ZkCigkwb8alosemvdyJ

HkhlaWIAnklicken zum Vergrößern.

Kommen wir zu den Highlights:

fokus

Somit hat Turn 10 zweifellos bewiesen, dass Microsofts neue Konsole sehr wohl in der Lage ist, große Titel in Full HD dar zu stellen und in flüssigen 60fps laufen zu lassen*.

*Unter folgenden Bedingungen: 50% des Inhalts und der Features des Vorgängers werden gestrichen, keine dynamischen Lichteffekte, Wetter-, oder Tageszeitwechsel, PS2 Partikeleffekte, N64 Texturen, kein Anti-Aliasing, minimaler Detailgrad, starke Einsparungen bei 3D Objekten, Auslagerung der KI in die Cloud.

Natürlich werden Spiele mit voranschreitender Zeit ansehnlicher und beeindruckender. Wer einen kleinen Blick in die Zukunft werfen möchte, kann es gleich mit einem der ersten Direct-Feed Screenshots des hoch gepriesenen Titalfall hier tun.

image_titanfall-22359-2742_0011

Haltet euch mit neidischen Kommentaren bitte zurück, Freunde!

SDFG Review: XBOX ONE

XBO Review

Microsofts Werbe-Geniestreich

Microsoft hat es bis dato nicht leicht das spannende Konzept ihrer Xbox One potenziellen Kunden schmackhaft zu machen. Besonders die neue Kinect-Kamera, der große Anziehungspunkt des Gesamtpaketes bereitet vielen Interessierten bisweilen Kopfzerbrechen. Auf der einen Seite gab es kaum überzeugende Vorstellungen, die den höheren Preis rechtfertigen, verursacht durch den beiliegenden Sensor. Alle Kinectspiele können auch mit dem herkömmlichen Controller gesteuert werden. Auch die vorliegenden Testberichte lassen kein gutes Haar an seiner technischen Umsetzung. Auf der anderen Seite steckt Microsoft, wie allgemein bekannt, mit der amerikanischen Nationalen-Schnüffel-Agentur unter einer Decke und verkauft vielleicht vertrauliche Daten ihrer Kunden an die Spione.

Wie also dem Kunden zeigen wie toll und sinnvoll Kinect ist und gleichzeitig sein Vertrauen in der Privatsphäre-Affäre nicht verlieren? Man könnte Zukunftsprojekte mit beeindruckenden Trailern demonstrieren, um Interessen zu wecken und gleichzeitig ein Paket ohne Kinect anbieten. Nicht jedoch Microsoft. Ihre Vorstellung von Überzeugungsarbeit sieht so aus:

xbone adFür diejenigen unter euch, die der englischen Sprache nicht mächtig sind, hier die Übersetzung:

Hast du schon gewusst…das ist der neue Kinect-Sensor. Hier könnte jetzt stehen welche Vorteile er mit sich bringt, aber wir wollten dich nur darüber informieren, dass du den hässlichen Klotz über die Software deaktivieren oder ganz ausstöpseln kannst. Die Xbone braucht ihn nicht, um zu funktionieren, bezahlen musst du den Mist aber trotzdem, du Trottel. 😆

ji

shark-attack-o

Gamescom 2013: Microsoft

Nach dem höchst blamablen Auftritt zur E3 und der megapeinlichen 180° Wende, versucht Microsoft täglich das Image ihrer XBOX ONE in ein besseres Licht zu rücken. Bisher konzentrierte man sich verbissen auf den Heimatmarkt, mit Angeboten, die den Rest der Welt nur wenig interessieren oder ihm gar nicht erst zugänglich sein werden. Jetzt aber hatte man die Gelegenheit auch die europäischen Fans der Marke von den Qualitäten des Produktes zu überzeugen.

Leider schämte man sich so sehr für den letzten Auftritt, dass die Gamescom-PK im Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand. Lediglich wenige handverlesene Medienvertreter durften sich von Microsoft-Lakaien hinter verschlossenen Türen belabern lassen. Wir haben uns die Mühe gemacht alle News-Fetzen zusammenzutragen und präsentieren euch das enttäuschende Gesamtbild:

  • Das neue geheimnisvolle Exklusivspiel ist Fable Legends, ein Spin-Off Online Koop-Spiel der langweiligen RPG-Marke, aus der Feder des Lügenpeters. Nur ist er diesmal nicht von der Partie.
  • Das berüchtigte Fighters Uncaged bekommt einen Nachfolger für die Xbone: Fighter Within, ein Prügelspiel, das ausschließlich über die NSA-Cam gesteuert wird.
  • Das Killer Instinct Preismodell wurde vorgestellt. F2P mit einem spielbaren Charakter, jeder weitere kostet 5 Steine. Zum Start stehen ganze 6 (lol) Charaktere zur Auswahl. Das volle Gesamtpaket kosten 40 Kröten.
  • (Zeit?)exklusives DLC für The Division und Fifa 14 angekündigt, sowie Zeitexklusivität für die Krachergames Peggle 2 und PvZ Garden Warfare.
  • Ein Multiplayer-Mode für das QTE-Spiel Ryse wurde vorgestellt. Dort müsst ihr schnell die auf dem Bildschirm angezeigten Knöpfe auf eurem Controller finden und drücken, sonst spielt sich das Spiel von allein.
  • CallofDoody 2013 bekommt dezidierte Server und Xbone-Bundles. Teh Powerz of teh Claud!
  • Wer in Europa so dumm sein sollte eine Vorbestellung für die Xbone aufzugeben, wird mit einem Downloadcode für Fifa 14 bestraft.
  • Das Spielstartlineup besteht aus 23 Titeln, vorwiegend Last-Gen-Müll, Kinect-Crap und viel SportsSportsSports.
  • Dar Marktstart der Xbone liegt immer noch im Verborgenem.

Ich hoffe eine dieser Megaton-Ankündigungen konnte auch eurem Hype gerecht werden. Sony wird es heute Abend jedenfalls relativ schwer haben, da noch einen drauf zu setzen!

XBOX ONE: Microsoft taktet GPU runter!

Obwohl Microsoft ihre XBOX ONE bereits der Öffentlichkeit ausführlich vorgestellt hat und einen Starttermin für 21 Länder im November des laufenden Jahres anstrebt, wurden bislang kaum technische Details preisgegeben. Stattdessen beschreitet man den Weg von Nintendo:

„The problem is that Sony decided to go out and publish a bunch of numbers, which are in some ways meaningless.“ „For me, I’d rather not even have the conversation, because it’s not going to matter.“

Leistungsdaten sind demnach unwichtig und sich darüber zu unterhalten, hat ebenfalls keinen Sinn! Ok, es gibt sicherlich Wichtigeres worüber es sich zu unterhalten lohnt. Was wäre das?

Weiterlesen