Next-Gen-Analyse: Forza Motorsport 5

bannerqTurn 10, verantwortlich für die Entwicklung der Forza Motorsport Serie, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Ehre und Fähigkeiten der XBOX ONE zu verteidigen. Nach Resolution-Gate und dem Bekanntwerden, dass fast alle Multititel auf der PS4 schärfer erstrahlen und flüssiger ablaufen, machten sich Zweifel breit, ob der Knochen überhaupt zu 1080p/60fps fähig ist. Doch T10 zerstreute die Gerüchte und zeigt mit FM5, wie daneben die Zweifler lagen. Doch zu welchem Preis?

Mit dieser TV Werbung begeisterte die Spieleschmiede die Fanmassen und stimmte sie auf die Next-Gen ein. Man beachte die Zeilen „Actual In-Game Footage“ und „Only possible on XBOX ONE“.

Oft tragen Trailer Beizeilen wie „Still under Development“ oder Ähnliches, da sich das gezeigte durchaus in der Endphase noch hübscher präsentieren kann. Bei Turn 10 läuft es genau andersherum. Nach den geschönten Bildern, holt den Spieler eine ganz andere Realität ein.

ibePtx1i5ZkCigkwb8alosemvdyJ

HkhlaWIAnklicken zum Vergrößern.

Kommen wir zu den Highlights:

fokus

Somit hat Turn 10 zweifellos bewiesen, dass Microsofts neue Konsole sehr wohl in der Lage ist, große Titel in Full HD dar zu stellen und in flüssigen 60fps laufen zu lassen*.

*Unter folgenden Bedingungen: 50% des Inhalts und der Features des Vorgängers werden gestrichen, keine dynamischen Lichteffekte, Wetter-, oder Tageszeitwechsel, PS2 Partikeleffekte, N64 Texturen, kein Anti-Aliasing, minimaler Detailgrad, starke Einsparungen bei 3D Objekten, Auslagerung der KI in die Cloud.

Natürlich werden Spiele mit voranschreitender Zeit ansehnlicher und beeindruckender. Wer einen kleinen Blick in die Zukunft werfen möchte, kann es gleich mit einem der ersten Direct-Feed Screenshots des hoch gepriesenen Titalfall hier tun.

image_titanfall-22359-2742_0011

Haltet euch mit neidischen Kommentaren bitte zurück, Freunde!

Advertisements