Anonymous doch schuld am PSN-Ausfall?


Anonymous streitet es ab. Nicht zuletzt weil es eine riesiger PR Schaden für sie wäre. Doch auf Sony’s Server fand man Spuren von Anonymous.

„We discovered that the intruders had planted a file on one of our Sony Online Entertainment servers named “Anonymous” with the words “We are Legion.“

Dieser kriminelle Zusammenschluss bezeichnet sich selbst eigentlich als „white-hats“. Das Entwenden der Kreditkartendaten und der mögliche Missbrauch ist allerdings eine Handlungsweise der „black-hats“. Anonymous hatte zuvor noch groß versprochen, es würden keine Kunden oder Spieler Schaden nehmen. Scheinbar hatten das ein paar Mitglieder überhört. Das zeigt ganz deutlich, dass wie zuletzt bei Al Quaida keine klare Richtung mehr zu finden ist. Während einige sagen, dass Anonymous nichts damit zu tun hat, haben andere dieser digital-terroristischen Vereinigung den ganzen Ärger verursacht.

Zusätzlich haben alle großen Kreditkartenkonzerne mitgeteilt, dass bis heute kein einziger Kreditkartenbetrug mit dem PSN Zwischenfall in Verbindung gebracht werden konnte. Das bedeutet, dass alle Meldungen über Kreditkartenbetrug, die in verschiedenen Medien aufgetaucht sind, schlicht und einfach falsch sind. Auch Meldungen, Sony hätte Passwörter in Klartext abgelegt, stellten sich als nicht wahr heraus. Für viele Gamer ist es beruhigend zu wissen, dass Sony das PSN nun gegen diesen unmoralischen Verein absichert und die Behörden diese Kriminellen fassen werden.

Nach Sonys Anhörung vor dem US Kongress und der Veröffentlichung der Indizien, die das Kollektiv belasten, meldete sich Anonymous nochmals zu Wort. Man beteuert weiterhin die eigene Unschuld, schließt aber gleichzeitig die Beteiligung einiger Mitglieder nicht aus, da man die eigene Leute anscheinend nicht unter Kontrolle hat.

“If a legitimate and honest investigation into credit card theft is conducted, Anonymous will not be found liable,”.

“While we are a distributed and decentralized group. Our ‘leadership’ does not condone credit card theft. We are concerned with the erosion of privacy and fair use, the spread of corporate feudalism, the abuse of power and the justifications of executives and leaders who believe themselves immune personally and financially for the actions the undertake in the name of corporations and public office.”

Kommentar: Das ursprüngliche Anonymous-Kollektiv hatte das Ziel diejenigen anzugreifen, die der Allgemeinheit schaden. Scheinbar ist eine neue „Legion“ mit diesem Grundgedanken notwendig um gegen genau diese Internet-Straftäter von Anonymous vorzugehen.

Das PSN wird laut Sony voraussichtlich noch in dieser Woche wieder online gehen, die finale Testphase hat bereits begonnen. Außerdem schließt Sony eine millionenschwere Versicherung ab um die Kunden in Zukunft noch besser schützen zu können, an einem Gegenstück für den europäischen Markt arbeitet man bereits mit Hochdruck.

Advertisements

3DS Megaflop: Tot nach nur 9 Wochen!

Von uns befürchtet und nun tatsächlich eingetroffen. Nintendo´s neuster Handheld mit Semi-3D-Technologie ist so gut wie vom Markt verschwunden. Nintendo´s Versuch, Low-Budget-Hardware zu hohen Preisen an die Kunden zu bringen ist fehlgeschlagen. Das wird mit den Verkaufszahlen der ersten 9 Wochen klar. Die untere Grafik verdeutlicht das nicht mehr zu verhindernde Ende des 3DS, nur kurz nach dem miserablen Launch.

Nachdem man mit der Wii noch massenhaft minderwertige Hardware zu marktunüblich hohen Preisen absetzen konnte, scheint diese Strategie nun mit dem 3DS nicht mehr zu funktionieren. Das sollte jetzt Nintendo´s Alarmglocken zum klingen bringen, da die ersten Informationen zur Hardware der neusten Konsolen-Entwicklung Project Café keine Veränderung dieser Low-Budget-Hardware-Strategie zeigt.

Sony 1 – Geohot 0

Es ist amtlich, Sony beendet den Rechtsstreit mit Hacker Geohot. Der unbeliebte Hacker, der zuletzt durch seine selbstdarstellerischen Fehltritte die Aufmerksamkeit auf sich zog, darf sich nun nicht mehr an der Hardware der PS3 zu schaffen machen. Der  Spielergemeinschaft ist das Ende des Rechtsstreits und der Maulkorb Geohot’s nur willkommen. Damit sollte die Gefahr, dass neue Firmware-Versionen geknackt werden und Cheater ihr Unwesen im PSN treiben können zumindest gemildert werden. Sony stand während des Prozesses immer auf Seiten des Kunden, was nun nochmal von Anwalt R. Russel bestätigt wurde:

“Our motivation for bringing this litigation was to protect our intellectual property and our consumers. We believe this settlement and the permanent injunction achieve this goal.”

Ob Geohot sich an die Abmachung hält ist weiterhin fraglich. Das Ergebnis kann durchaus als seine persönliche Niederlage gewertet werden. Es ist allgemein bekannt, dass George damit eher weniger zurecht kommt.

SDFG Fanpost

Nachdem wir nun eine Reihe netter E-Mails von SDFG-Fans bekommen haben, möchten wir euch einen Teil davon nicht vorenthalten. So schreibt uns Maik S. folgende inspirierende E-Mail:

Auch von Kevin P. aus Sarstedt bekamen wir Feedback, welches wir euch der Vollständigkeit zuliebe nicht vorenthalten wollen:

Wir werden euch in unregelmäßigen Abständen mit Neuigkeiten aus der Fanpost versorgen. Außerdem möchten wir an dieser Stelle allen Schreibern unseren Dank aussprechen, auch wenn wir nicht alle Leserbriefe, aufgrund der massiven Anzahl, publizieren können. Wir wünschen euch auch weiterhin viel Spaß auf eurer beliebtesten Informationsplattform im World Wide Web.

Geohot leidet unter juristischem Druck

Nachdem Sony dem ADS-Hacker Geohot die PCs wegnehmen hat lassen, antwortet er nun wie gewohnt auf skurile Art. So hat er ein Rap-Video veröffentlicht um sich wieder in den Mittelpunkt zu bringen. Solche Verhaltensmuster sind nicht ungewöhnlich bei ADS/ADHS  Patienten. Das hier eingebettete Video zeigt, wie sehr Geohot unter dem aktuellen Druck leidet. Er zappelt auf Wii Niveau und stammelt wirre Texte in Form von Sprechgesang in die Kamera.

Auch körperlich wirkt Geohot angeschlagen. Ein blasses ungepflegtes Gesicht und zerzausste Haare weisen auf einen labilen psychischen Zustand hin. Das mag heute auch keinen mehr wundern. Nicht nur, dass er den Zorn der Hackerszene durch seine szene-untypischen Prahlereien auf sich zieht, auch die große Gamer-Gemeinde hat kein gutes Wort für ihn übrig weil durch seinen Key-Release Raubkopien möglich wurden.